Harmonisierung von Sicherheitsstandards für Mobilfunk

IEEE übernimmt das Grenzwertekonzept der ICNIRP

Das renommierte "Institute of Electrical and Electronics Engineers" (IEEE) hat Ende September das Grenzwertekonzept der Internationalen Kommission zum Schutz vor nicht ionisierender Strahlung (ICNIRP) übernommen und einer aktualisierten Fassung des Standards C95.1 zugestimmt. Das IEEE setzt damit einen bedeutenden Schritt in Richtung weltweiter Harmonisierung von Sicherheitsstandards bei der Exposition durch elektromagnetische Felder, zu denen auch die im Mobilfunk verwendeten Frequenzen gehören. Bis heute haben 35 Regierungen weltweit ihre nationalen Expositionsrichtlinien an den ICNIRP-Grenzwerten ausgerichtet. Die Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Taiwan und Südkorea orientierten sich bislang an dem alten IEEE-Standard C95.1-1991 - Taiwan wird als erstes dieser Länder noch im November dieses Jahres auf den neuen harmonisierten Standard umstellen.

Die von der internationalen Strahlenschutzkommission ICNIRP festgesetzten und von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Europäischen Union (EU) empfohlenen Grenzwerte enthalten einen 50fachen Sicherheitsfaktor und liegen bei einer Leistungsflussdichte von 10 Watt pro Quadratmeter für UMTS, 9 Watt/m² für GSM 1800 MHz und 4,5 Watt/m² für GSM 900 MHz.

Das IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) ist mit mehr als 360.000 Mitgliedern in 175 Ländern der größte technische Berufsverband der Welt. Es ist Veranstalter von Fachtagungen, Herausgeber diverser Fachzeitschriften und bildet Gremien für die Standardisierung von Technologien, Hardware und Software. Wissenschaftlichen Beiträgen in Zeitschriften oder zu Konferenzen des IEEE wird eine besonders hohe fachliche Güte zuerkannt.

Quelle: Forum Mobilkommunikation FMK


Link zum Originaldokument der FMK
Seitenanfang
vorherige Seite